FernOst FernWest Weisheit

„FernOst FernWest Weisheit“ Installation und Performance im August 2006 im UMA Museum in Ulan Bator, Mongolei / Gemeinschaftsarbeit mit Christian Richter

UB 13

Diese Installation und Performance waren der Versuch, die uns so fremde und faszinierende mongolische Kultur dadurch zu verstehen, dass wir uns ihr anverwandelten. Durch die Magie einer besonderen und geselligen Situation beabsichtigten wir, aus Gesprächen in kurzer Zeit eine große Menge fernöstlicher Weisheit zu extrahieren.

Fotos: Rasmus Kjellberg, Agnes Domke

Wir bauten eine Jurte aus Draht und mongolischen Tagesszeitungen. Wir bemalten Pappkartons im Stile der von den mongolischen Nomaden benutzten Holztruhen. An die Wände hängten wir selbst gefertigte Familienerinnerungsbilder und legten auf dem Boden lokaltypische Seiden- und Baumwollstoffe sowie Sitzkissen aus. Der Gemütlichkeit weiterhin zuträglich, stellten wir einen Teekocher und ein Tischchen hinein, auf dem Hartkäse und Süßigkeiten in einer Schale angeboten wurden.
Wir kleideten uns jeweils in eine europäische und eine asiatische Tracht und luden während unserer mehrstündigen Performance Gäste zum Tee in unsere Jurte ein. In den Gesprächen mit ihnen versuchten wir näher an einen Kern mongolischer Weisheit zu gelangen.
Überraschenderweise lasen viele Besucher die Wände unserer Jurte, bevor sie eintraten.

Materialien: Draht, Zeitungspapier, Pressspanplatte, Pappe, Seiden- und Baumwollstoffe, Geschirr, Reitstiefel, Hartkäse, Süßigkeiten

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

2 Antworten zu “FernOst FernWest Weisheit”

  1. elena ilina sagt:

    hallo Agnes,
    wir haben uns bei der letzten kolonie wedding getroffen und ich habe dir von meinem projekt im schiller palais (ev.) erzählt. nun habe ich deine www angeschaut und finde dass wir alle auf den benachbarten gebieten arbeiten. bei diesem projekt geht es um die kleidung, die aus uns gesellschaftlich gesehen etwas macht. was mir bei deiner arbeit aufgefallen ist, dass du internationale stoffe in deinem schicksalslabyrinth benutzt und somit machst die natioalitatszugehörigkeitsfrage beliebig, was meiner auffassung der problematik nah liegt. wenn du möchtest könntest du gerne bei unserem projekt mitarbeiten. ich habe schon meinen kolleginnen von deiner arbeit erzählt. beispiele ihrer arbeit maile ich dir dann nach deiner antwort zu.
    lg

    elena

  2. Wow!! I adore what you’re doing! I need to relook at display toaster! Informative and interesting submit!!! maintain it up..

Hinterlasse eine Antwort